Wonder von Raquel J. Palacio

„August ist anders. Dennoch wünscht er sich, wie alle Jungen in seinem Alter, kein Außenseiter zu sein. Weil er seit seiner Geburt so oft am Gesicht operiert werden musste, ist er noch nie auf eine richtige Schule gegangen. Aber jetzt soll er in die fünfte Klasse kommen. Er weiß, dass die meisten Kinder nicht absichtlich gemein zu ihm sind. Am liebsten würde er gar nicht auffallen. Doch nicht aufzufallen ist nicht leicht, wenn man so viel Mut und Kraft besitzt, so witzig, klug und großzügig ist – wie August.“

Quelle: www.hanser-literaturverlage.de

Autor: Raquel J. Palacio
Originaltitel: Wonder
Verlag: Random House Children’s Books (Hanser)
Erschienen am: 03.01.2013 (28.01.2013)
Seitenzahl: 313 (381)
ISBN: 978-0-552-56597-4 (978-3-446-24175-6)

Vor etwa genau einem Jahr hat mir die liebe Ivy ein Paket zum Geburtstag geschickt. neben vielen tollen Dingen war da unter anderem die englische Ausgabe von Wunder von R.J. Palacio dabei und da jetzt bald der Film raus kommt aber ich unbedingt vorher das Buch lesen wollte habe ich mich die letzten zwei Tage mal ran gesetzt.

In dem Buch geht es um Auggie, der mit einer sehr seltenen Krankheit auf die Welt gekommen ist und oft am Gesicht operiert werden musste was zur Folge hat das er anders aussieht als andere Kinder. Jedoch ist Auggie so wie jedes andere Kind und versucht so weit es geht damit klar zu kommen das er komisch oder mitleidig angeschaut wird, wenn nicht sogar Leute vor ihm Angst haben. Nun soll er in eine normale Schule gehen, vorbei ist die Zeit in der er Zuhause unterrichtet wird, jedoch hat er große Angst davor. Wir begleiten Auggie durch sein erstes Schuljahr an der Beecher Prep Schule.

Schlicht gesagt: Das Buch ist wichtig. Es behandelt allerlei wichtige Themen wie Ausgrenzung, Mobbing und auch Freundschaft. Es ist hart zu lesen wie Auggie von seinen Mitschülern gemobbt wird und wie auch generell Menschen in seinem Umfeld ihn behandeln. Bis auf wenige Ausnahmen behandeln ihn viele wie ein Monstrum und viel härter ist das es in der realen Welt genau so her geht. Denn ganz ehrlich? Kinder können gemein sein.
Auggie durchlebt was viele Kinder durchleben. Ob sie an einer Behinderung leiden, anders aussehen oder einfach nicht ins Bild passen. Viele Kinder müssen mit Mobbing zurecht kommen und ich finde das dieses Buch das Thema klasse behandelt hat!

In der Geschichte geht es wie schon gesagt um Augusts erstes Jahr in einer Schule, wir treffen auf verschiedene Charaktere die ihn auf seinem Weg begleiten und auch wenn es traurig ist wie Auggie behandelt wird ist es umso schöner wenn er auf Menschen trifft die zu seinen Freunden werden.
Ausserdem ist August ein wunderbarer Charakter der einem nur ans Herz wachsen kann. Für sein Alter ist er schon recht erwachsen und auch wenn er damit zu kämpfen hat sich selbst  zu zeigen, hat er ein großes Herz und es ist schön zu lesen wie gut er mit allem klar kommt an der Schule und sich nicht unterkriegen lässt.

Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und greift auch Ereignisse doppelt auf um sie aus verschiedenen Blickwinkeln zu zeigen. Mir hat das ganz gut gefallen, die Autorin hat auch geschafft mit ihrem Schreibstil die verschiedenen Charaktere wieder zu spiegeln. Im Endeffekt erleben wir aber trotzdem das meiste aus der Sicht von August, aber was mir besonders daran gefallen hat ist das man die Emotionen der Menschen um ihn herum besser verstehen kann.

Fazit:

Ein schönes Buch das zwar schnell durchgelesen war, einen aber zum nachdenken gebracht hat. Wunderbare Nebencharaktere, ein schöner Schreibstil und ein toller Protagonist machen die Geschichte zu einem wunderbaren Leseerlebnis. Einen Stern Abzug da mich manche Stellen aus anderer Sicht irgendwie gelangweilt haben.
Ich kann den Film kaum abwarten, falls ihr euch den Trailer anschauen möchte könnt ihr hier klicken.

Schreibe einen Kommentar