Deadly Class 1: Die Akademie der tödlichen Künste von Rick Remender, Wes Craig & Lee Loughridge

Werbung (Rezensionsexemplar)

Mord ist Kunst, Töten ist Handwerk. Willkommen in der brutalsten Schule der Welt, wo die Sprösslinge der erfolgreichsten Verbrecherfamilien zu den Killern von morgen ausgebildet werden. An der Akademie der tödlichen Künste steht „Giftmischen 101“ und „Tatortsäuberung“ auf dem Stundenplan, und die Lehrer sind angesehene Mitglieder des organisierten Verbrechens.

San Francisco, 1987. Ronald Reagan hat Marcus Lopez‘ Leben ruiniert. Aber als Marcus sich plötzlich an der King‘s Dominion Akademie wiederfindet, sieht er seine Chance auf Rache gekommen. Doch auch an der außergewöhnlichsten Schule muss man sich mit den üblichen Problemen herumschlagen: Mädchen, arrogante Mitschüler, Hausaufgaben und nicht zuletzt einem blutigem und abgefahrenem Trip nach Las Vegas…
Quelle: www.cross-cult.de

Heute gibt es wieder eine Rezension zu einem Comic der sich unglaublich in meinem Herzen breit gemacht hat. „Deadly Class“ von Rick Remender, Wes Craig und Lee Loughridge ist ein absolutes Meisterwerk, und ja ich weiß, ich nehme jetzt vorweg was ich von dem Comic halte, aber wenn ihr meine Stories bei Instagram verfolgt wisst ihr wie sehr ich ihn hype, aber gehen wir erstmal darauf ein wieso ich ihn so gut finde. Danke an Cross Cult für das kostenlose Rezensionsexemplar im Gegenzug gegen meine ehrliche Meinung.

Ich habe eine unglaubliche Schwäche für Außenseiter und jene, die nicht in die Gesellschaft passen und von ihr abgestoßen werden, jedoch trotzdem einen weichen Kern haben oder unglaublich interessant im Allgemeinen sind. „Six of Crows“ von Leigh Bardugo ist dafür das Paradebeispiel, aber auch der Inner Circle in „Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis“ von Sarah J. Maas fällt irgendwie in diese Kategorie. Haben wir solche Charaktere in einer Story bin ich wohl eine der ersten die „HIER!“ schreit. Dann ist da Deadly Class und dieser Comic ist voll von solchen Charakteren. Mein Herz ging auf. Ich habe jeden Einzelnen dieser Gruppe in mein Herz geschlossen und mag sie gar nicht mehr gehen lassen. Besonders der Protagonist Marcus Lopez ist genial entwickelt und furchtbar interessant. Er hat eine unglaublich gute Hintergrundgeschichte und man verfolgt aufgeregt wie sein Leben in der „Kings Akademie der tödlichen Künste“ abläuft, welche Freundschaften er schließt und ebenso welche Rivalitäten.
Allein die Idee der Kings Akadamie, eine Schule für die Serienkiller von morgen ist grandios. Rick Remender hat hier eine unglaublich packende Story entwickelt die sich von anderen abhebt.  – Jedenfalls habe ich noch keine Story gesehen in denen die Kinder vom Kartell oder der Yakuza ausgebildet werden –
Was ich jedoch mit am erstaunlichsten am Storywriting fand: die Balance. Die Jugendlichen werden zu Serienkillern ausgebildet, haben jedoch gleichzeitig mit den typischen Problemen zu kämpfen und interessieren sich für Dinge wie Feiern, Liebe und Sex, ohne dass es dabei aufgezwungen oder unnatürlich wirkt.

Kommen wir zu dem was bei Comics eigentlich so ziemlich das wichtigste ist: Die Zeichnungen. Mit an Bord waren hier Wes Craig (welcher Co-Schöpfer von Deadly Class ist) und Lee Loughridge. Beide haben großartige Arbeit geleistet, denn der Comic ist Bildgewaltig und auch die Kolorierung ist hier sehr gelungen. Mir konnte der Zeichenstil wirklich zusagen. Milder Spoiler: Da wir die Geschichte ja aus der Sicht von Marcus erleben, erleben wir auch den LSD Trip aus Marcus Sicht und das war einfach wahnsinnig gut gezeichnet und ich fand erstaunlich wie gut die beiden dort die verschiedenen Gefühlslagen festgehalten haben.

Hier möchte ich dann aber doch nochmal eine kleine Triggerwarnung einbringen:
Falls ihr Probleme mit der grafischen Darstellung von Mord und generell Brutalität habt und euch auch Sodomie triggert, ist dieser Comic wahrscheinlich nichts für euch. Besonders bei letzterem hätte ich mir eine Triggerwarnung gewünscht, denn ich denke dass es einige Leute gibt die es nicht verkraften.

Fazit:
Der Comic ist wirklich großartig, wie bereits gesagt. Ich kann ihn wirklich nur empfehlen und bin so dankbar dass ich es rezensieren durfte. Ich bin wirklich gespannt auf die nächsten Comics.
Falls ihr auch gerne Serien guckt, kann ich euch auch die Serie sehr ans Herz legen. Leider steht sie gerade auf der Kippe und sucht eine neue Plattform da Syfy sie gecancelt hat, aber allein die erste Staffel ist sehr gut.

Schreibe einen Kommentar